Direkt zum Inhalt springen

Fluglärmbelastung stabil

Im Hinterthurgau wurden 2016 erneut mehr Fluglärmereignisse verzeichnet. Weil viele davon relativ leise waren, blieb die Fluglärmbelastung insgesamt dennoch stabil und bewegte sich im Rahmen des Vorjahres.

Das Departement für Bau und Umwelt hat am 28. April 2017 auf www.dbu.tg.ch den Jahresbericht 2016 des Fluglärmmonitorings Hinterthurgau publiziert. Die Messstation neben einer Wohnzone in Balterswil erfasste im letzten Jahr in den Nachtstunden von 22 bis 24 Uhr total 3527 Fluglärmereignisse (+269 im Vergleich zum Vorjahr). Die Zunahme konzentrierte sich ausschliesslich auf die erste Nachtstunde von 22 bis 23 Uhr (+ 306 auf neu total 2581 Fluglärmereignisse), während in der sensibleren zweiten Nachtstunde von 23 bis 24 Uhr eine leichte Abnahme zu verzeichnen war (- 37 auf neu total 946 Fluglärmereignisse). Die Steigerung fand vor allem im ersten Halbjahr 2016 statt, wohingegen Ende Jahr (im November und Dezember) weniger Fluglärmereignisse verzeichnet wurden als im Vorjahr.

Obwohl die Anzahl der Fluglärmereignisse zugenommen hat, ist die gemittelte Fluglärmbelastung im Vergleich zum Vorjahr praktisch gleich geblieben. In der ersten Nachtstunde lag sie bei unveränderten 44 dB(A), in der zweiten Nachtstunde bei neu 42 dB(A) und damit leicht unter dem Vorjahr.

Zusätzlich zur Berechnung der fachtechnisch gängigen Jahresdurchschnittswerte werden im Fluglärmmonitoring auch die Maximalpegel der einzelnen Fluglärmereignisse dokumentiert. In der ersten Nachtstunde erreichte rund ein Viertel aller erfassten Überflüge einen Maximalpegel über der „Aufwachschwelle“ von 60 dB(A), in der zweiten Nachtstunden lag fast die Hälfte (45 %) über dieser Schwelle. Dies, weil ab 23 Uhr fast alle Fluglärmgeräusche durch Starts verursacht werden, die lauter sind als Landungen. Ursache der späten Störungen sind mehrheitlich die Flüge der Swiss nach Hongkong und Singapur (Boing 777), zum Teil auch nach Tel Aviv (Airbus A330). Das lauteste Ereignis wurde im August dokumentiert: mit einem Maximalpegel von 78.2 dB(A).

Zwei aussergewöhnliche Ereignisse konnten im November erfasst werden: Am 12. und 19. November registrierte die Messstation in Balterswil mitten in der Nacht, um 01.26 resp. 01.37 Uhr, den Überflug einer Transportmaschine des Typs Antonov AN-12 mit jeweils rund 60 dB(A).